Hier gibt es jeden Monat aktuelle Beobachtungstipps - Sternwarte Zittau

Direkt zum Seiteninhalt

Hier gibt es jeden Monat aktuelle Beobachtungstipps

Dezember 2018:
Am 21. des Monats erreicht die Sonne den tiefsten Punkt auf ihrer Bahn und der astronomische Winter beginnt. Dann haben wir den kürzesten Tag des Jahres und somit viel Zeit für den Hobbysterngucker um seine Blicke in den Himmel zu richten.
Die nebenstehende Abbildung zeigt den Blick in Richtung Südosten am Morgen des 4. Dezember gegen 06:30 Uhr. Zu sehen sind der Mond, die Venus in ihrem größten Glanz und der hellste Stern im Sternbild Jungfrau, Spica, auf deutsch Kornähre. Am Abendhimmmel ist nach Sonnenuntergang weiterhin der Mars zu sehen.
Die Sternbilder des Winters übernehmen nun endgültig die Regie am Abendhimmel. Vielleicht richten Sie ihre Aufmerksamkeit einmal auf das interessante Sternbild Stier mit dem hellen, rötlich leuchtenden Stern Aldebaran. Besonders sehenswert sind die beiden offenen Sternhaufen der Plejaden und Hyaden. Um sie beobachten zu können, reicht schon ein einfaches, kleines Fernglas. Der Anblick der vielen funkelnden Sterne ist einfach überwältigend.
Im Dezember bietet der Merkur wieder einmal die Gelegenheit ihn am Morgenhimmel zu beobachten. Die Abbildung zeigt ihn am Morgenhimmel (Südosten) des 15. Dezember gegen 06:30 Uhr. An diesem Tag besutzt er seine größte westliche Elongation, d.h. sein Winkelabstand zur Sonne ist am Größten und man kann ihn am Besten beobachten.
Beim Auffinden kann die Venus helfen, die mit ihrer Helligkeit nicht zu übersehen ist.
November 2018:
Auch im Monat November besucht der Mond bei seinem Weg über den nächtlichen Himmel wieder die Planeten Saturn und Mars. Am 11. November kommt es gegen 18:00 Uhr zur engsten Begegnung des Mondes mit dem Saturn. Einige Tage später, am 16. November, besucht der Mond dann den Mars (siehe Abbildung  gegen 18:00 Uhr).
Ab der Mitte des Monats sollte dann etwa eine Stunde vor Sonnenaufgang die Venus als Morgenstern am Osthimmel zu sehen sein.
Auch am Sternhimmel gibt es natürlich Interessantes zu beobachten. Neben dem im letzten Monat vorgestellten Andromedanebel bieten sich z.B. die beiden offenen Sternhaufen H + chi im zur Zeit sehr schön zu sehenden Sternbild Perseus an. Unter einem dunklen Himmel kann man die beiden Sternhaufen schön mit bloßem Auge erkennen. Noch schöner allerdings ist der Anblick mit einem Fernglas. Nähere Hinweise z.B. zum Auffinden kann man sich auf der folgenden Webseite holen: https://wolfgangs-gartensternwarte.de/h-und-chi-persei-der-doppelsternhaufen-im-perseus/
16-11-2018_18Uhr

Links zu Internetseiten mit weiterführenden Beobachtungstipps

Zurück zum Seiteninhalt