Hier gibt es jeden Monat aktuelle Beobachtungstipps - Sternwarte Zittau

Direkt zum Seiteninhalt

Hier gibt es jeden Monat aktuelle Beobachtungstipps

November 2018:
Auch im Monat November besucht der Mond bei seinem Weg über den nächtlichen Himmel wieder die Planeten Saturn und Mars. Am 11. November kommt es gegen 18:00 Uhr zur engsten Begegnung des Mondes mit dem Saturn. Einige Tage später, am 16. November, besucht der Mond dann den Mars (siehe Abbildung  gegen 18:00 Uhr).
Ab der Mitte des Monats sollte dann etwa eine Stunde vor Sonnenaufgang die Venus als Morgenstern am Osthimmel zu sehen sein.
Auch am Sternhimmel gibt es natürlich Interessantes zu beobachten. Neben dem im letzten Monat vorgestellten Andromedanebel bieten sich z.B. die beiden offenen Sternhaufen H + chi im zur Zeit sehr schön zu sehenden Sternbild Perseus an. Unter einem dunklen Himmel kann man die beiden Sternhaufen schön mit bloßem Auge erkennen. Noch schöner allerdings ist der Anblick mit einem Fernglas. Nähere Hinweise z.B. zum Auffinden kann man sich auf der folgenden Webseite holen: https://wolfgangs-gartensternwarte.de/h-und-chi-persei-der-doppelsternhaufen-im-perseus/
16-11-2018_18Uhr
Oktober 2018:
Die Planetenparade der vergangenen Monate neigt sich dem Ende entgegen. Jupiter und Venus ziehen sich vom Abendhimmel zurück. Nur Saturn und Mars sind noch übrig geblieben. Die Abbildung zeigt die beiden zusammen mit dem Mond am Abend des 14. Oktober gegen 20:00 Uhr.
Der Anblick des Nachthimmels im Herbst wird dominiert von den beiden Sternbildern Pegasus und Andromeda. Die vier hellsten Sterne des Pegasus bilden das auffällige "Herbstviereck", wodurch die beiden Sternbilder leicht am Abend am Osthimmel aufzufinden sind.
Bereits mit einem Fernglas zu sehen ist die "Andromedagalaxie". Sie befindet sich in einer Entfernung von über 2 Millionen Lichtjahren zu unserer Milchstraße. Hier können Sie also einen Blick in eine weite Ferne werfen. Übrigens: Milchstraße und Andromedagalaxie bewegen sich aufeinander zu und werden in einigen Milliarden Jahren zu einer gigantischen elliptischen Riesengalaxie verschmelzen. Diese entstehende Galaxie hat auch schon bereits einen Namen. Sie soll "Milkomeda" heißen. Ob es dann noch einen Menschen gibt, der dieses Spektakel am Himmel bestaunen kann?

Links zu Internetseiten mit weiterführenden Beobachtungstipps

Zurück zum Seiteninhalt