Beobachtungsberichte von verschiedenen astronomischen Objekten - Sternwarte Zittau

Direkt zum Seiteninhalt

Beobachtungsberichte von verschiedenen astronomischen Objekten

Auf dieser Seite finden Sie einige Beispiele für die Beobachtung von interessanten astronomischen Objekten unserer Sternfreundinnen und Sternfreunde. Weitere Aufnahmen von Dr. Armin Matauschek können Sie sich hier anschauen.
partielle Sonnenfinsternis am 25.10.2022
Am 25. Oktober 2022 fand um die Mittagszeit eine partielle Sonnenfinsternis statt. Entgegen der Ankündigung des Wetterberichts trübten nur wenige Wolken den Blick auf die verfinsterte Sonne. Um kurz nach 12 Uhr war die maximale Bedeckung von ca. 30 % in Zittau erreicht. In der Zittauer Sternwarte hatten sich zu dieser Zeit auch einige interessierte Gäste eingefunden.
Die Fotos der verfinsterten Sonne stammen von Dietmar Kitta (Zittau). Aufgenommen wurden sie mit einer Canon - Kamera durch einen Telementor von Zeiss (63 mm Öffnung und 840 mm Brennweite).
Unser Sternfreund Dr. Armin Matauschek in Neugersdorf hatte leider weniger Glück mit dem Wetter. Trotzdem hat er die Sonnenfinsternis beobachtet. Hier sein Bericht:
Der Beginn der Beobachtung zeigte einen stark bewölkten Himmel und die Sonne mußte erstmal gesucht werden. Dann öffnete sich die Wolkendecke für kurze Zeit und die ersten Aufnahmen konnten starten. Dieses Wechselspiel zog sich 12:48 Uhr hin und dann war der Himmel voll bedeckt. Ich konnte deshalb auch nicht die gesamte partielle Sonnenfinsternis beobachten. Trotzdem kann man an den Bildern sehr gut die wandernde Bedeckung des Mondes auf der Sonne verfolgen. Eine große Herausforderung war der ständige Helligkeitswechsel für die Belichtungszeiten der Kamera.
Nochmal Sommermilchstraße und Mars
Noch haben wir zumindest auf Kalender Sommer. Aber es wird sehr schnell früher dunkel und es kann nochmal schöne Blicke auf die Milchstraße geben. Tief am SW Horizont ist noch die Schildwolke im Schützen, das Zentrum unserer Galaxis (siehe untere Abbildung). Hier gibt es ein massereiches Schwarzes Loch mit ca. 4 Millionen Sonnenmassen.
Spät in der Nacht im Osten zeigt sich schon der Winter. Vor einiger Zeit war der Mars genau zwischen Plejaden und Hyaden (siehe rechte Abbildung). Er wird immer früher erscheinen und zum Jahresende in Opposition sein. Zur Zeit ist er rückläufig.
Fotos und Text: Gerald Hamann
Saharastaubfront
Dietmar Kitta fotografierte am 18.07.2022 gegen 14:00 Uhr die heranrollende Hitzewelle, die Europa Mitte Juli 2022 fest im Griff hatte. Ihr voran schob sich eine Front aus Saharastaub, die auf der Aufnahme sehr schön zu sehen ist.
Mond im Sternbild Skorpion
Sternfreund Jürgen Burkholdt fotografierte im Monat Juni 2022 den Vollmond im Sternbild Skorpion (linkes Bild).
Auf dem rechten Bild sind sehr schön die "Scheren" des Skorpions zu erkennen.
Interessant ist auch der helle Stern rechts neben dem Vollmond. Er trägt den Namen Antares und ist der hellste Stern im Sternbild Skorpion. Sein Name bedeutet auf deutsch so viel wie "Gegenares" und geht auf seine rote Farbe zurück. Diese verglichen die alten Römer mit der roten Farbe des Planeten Mars. Mars (lat. Ares) nahm bei den Römern die Stelle des Kriegsgottes ein. Heute weiß man, das es sich bei Antares um einen roten Riesenstern mit fast tausendfachem Sonnendurchmesser handelt. Zum Vergleich: Stünde er in unserem Sonnensystem an der Stelle der Sonne, so verliefe die Bahn der Erde weit im Inneren des Sterns. Antares ist ca. 600 Lichtjahre von der Erde entfernt.
Galaxien in der Umgebung von galaktischen Deep-Sky-Objekten
Alle Fotos und Text von Dr. Armin Matauschek (Neugersdorf)

Der Planetarische Nebel M 97 in der Sichtlinie der Galaxie M 108
M 97 (NGC 3587) der Eulennebel ist einer von etwa 1600 planetarischen Nebeln in der Milchstraße. Mit einer Helligkeit von 9.9 mag liegt er im Sternbild Großer Bär (Ursus Major). Seine Entfernung wird mit 2600 Lj angegeben und sein Alter mit 6000 Jahren. Entdeckt wurde der Eulennebel (M 97) von Pierre Mechain am 16.Februar 1781 und Messier nahm ihn am 24.März 1781 in seinen Katalog auf. Das gleiche gilt für die Galaxie M 108. M 108 (NGC 3556) ist eine Spiralgalaxie mit einer Helligkeit von 9.9 mag und einer Entfernung von 45 Mio Lj! im Sternbild Großer Bär (Ursus Major). Der Durchmesser dieser Galaxie wird mit 100000 Lj angegeben. Entdeckt von Pierre Mechain.
Ein interessantes Paar ist NGC 6939 (Offener Sternhaufen) und NGC 6946 (Galaxie)
NGC 6939/46 liegen in der sternreichen Gegend im Sternbild Kepheus an der Grenze zum Sternbild Schwan (Cygnus).
NGC 6939 ist ein Offener Sternhaufen mit einer Entfernung zwischen 4000 und 9000 Lj. Dieser Bereich des Sternhaufen und dem Sonnensystem wird durch interstellare Materie stark verschmutzt und in der Helligkeit abgedunkelt (7.8 mag). Mit einem Alter von 1,6 Millarden Jahren ist er einer der ältesten Objekte dieser Art. Am 9. September 1798 wurde NGC 6939 mit NGC 6946 von Wilhelm Herschel entdeckt.
NGC 6946 - auch Feuerwerksgalaxie bezeichnet ist eine Balken-Spiral-Galaxie im Sternbild Kepheus. Die Galaxie liegt nahe unserer galaktischen Ebene, daher wird das Licht von NGC 6946 durch Gas und Staub unserer Galaxie(Milchstraße) sehr stark abgedunkelt. Die Helliggkeit von NGC 6946 liegt bei 9.6 mag. Die Entfernungsangaben schwanken erheblich - Eine Berechnung im Jahr 1997 ergab eine fotometrische Entfernung von 22,5 Mio Lj.
Planetarische Nebel, Offene Sternhaufen aber auch Kugelsternhaufen können zufällig in der Sichtlinie einer Galaxie stehen
In der Nähe des Kugelsternhaufen M 13 sehen wir eine Hintergrundgalaxie NGC 6207 im Sternbild Herkules.
Im Jahre 1714 entdeckte Sir Edmond Halley seinen letzten Nebel (der 6.), der von Charles Messier am 1. Juni 1764 nach seiner Beobachtung die Bezeichnung im Katalog von Messier mit Kugelsternhaufen M 13 erhielt. Die Entfernung von M 13 liegt bei 24840 Lj und einer Helligkeit von 5.7 mag im Sternbild Herkules. Unter einer Brennweite von 1500 mm hat man im Vollformat ein schönes Paar mit der 12.0 mag hellen Spiralgalaxie NGC 6207. Diese Spiral-Galaxie liegt ungefähr 45 Mio Lj entfernt und hat einen Durchmesser von 30000 Lj. Mit einer Helligkeit von 12.0 mag ist sie nicht sehr lichtstark. Entdeckt hat diese Galaxie am 16. Mai 1787 Wilhelm Herschel.
Ein Blick in den Frühlingshimmel
Alle Fotos von Dr. Armin Matauschek (Neugersdorf)

Im Sternbild Löwe ( Leo) findet man ein attraktives Galaxienfeld mit den Galaxien M95,M96,M105,NGC3384 und NGC3389. Die Galaxien M 95 (NGC 3351) und M 96 (NGC 3368) wurden am 20. März 1781 von Pierre Mechain entdeckt und Messier nahm sie am 24. März in seinen Katalog als M95 und M96 auf.
M 95 ist eine ausgedehnte Balkenspiralgalaxie mit einer Größe von 76000 Lj. Ihre Entfernug wird mit 33 Mio Lj angegeben und die Helligkeit mit 9.7 mag . Die Spiralarme dieser Galaxie schließen sich zu einem Ring zusammen - was man gut erkennen kann.
M 96 -eine Spiaralgalaxie in 35 Mio Lj Entfernung mit einem Durchmesser von rund 80000 Lj. Die Helligkeit liegt bei 9.2 mag. In dem Übersichtsbild (1.und 2.) findet man noch ein Galaxientrio mit M 105, NGC 3384 und NGC 3389 im linken oberen Teil der Aufnahme.
M 105 (NGC 3379) ist eine 9.5 mag helle Elliptische Galaxie , die etwa 34,6 Mio Lj entfernt liegt. Entdeckt wurde die Galaxie ebenfalls von Pierre Mechain am 24. März 1781. In den Messier -Katalog wurde sie nachträglich aufgenommen als M 105 im Jahre 1947 von Helen Sawyer-Hogg. Die Größe der Galaxie wird auf 60000 Lj geschätzt.
NGC 3384 - eine Linsenförmige Galaxie im Sternbild Löwe.Ihre Helligkeit beträgt 9.9 mag und sie hat eine geschätzte Entfernung von 27 Mio Lj. Entdeckt wurde diese Galaxie von Wilhelm Herschel am 11. März 1784.
NGC 3389 ist eine Spiralgalaxie als Hintergrundobjekt und liegt in etwa doppelter Entfernung (ca. 54 Mio Lj) als die anderen Galaxien. Ihre Größe wird mit 55000 Lj angegeben. Die Helligkeit der Galaxie liegt bei 11.8 mag und sie wurde auch am 11. März von Wilhelm Herschel entdeckt.
Im Sternbild Löwe liegt noch eine ausgedehnte Balken-Spiralgalaxie NGC 2903 mit einer Helligkeit von 8.8 mag und einer Entfernung von 21 Mio Lj. Diese Galaxie wurde ebenfalls von Wilhelm Herschel am 16.11.1784 entdeckt. Sie hat einen Durchmesser von 80000 Lj.
Markarianskette - auch Virgo Galaxienhaufen bezeichnet im Sternbild Jungfrau ( Virgo) - 14 Galaxien ein beeindruckender Anblick!
Die Sonne am 23.06.2022 - Beobachtung der Photosphäre und im H-Alpha Licht
Auf der Sonne befinden sich derzeit 4 Sonnenflecken mit den Nummern 3034, 3035, 3038 und 3040. Der Sonnenfleck 3038 zeigt eine erhöhte Aktivität und eine schöne Lichtbrücke.

Im H-Alpha Licht zeigen sich 3 Protuberanzen in unterschiedlicher Form und Filamente in der Chromosphäre. Die interessanteste Protuberanz liegt rechts oben. Hier gibt es noch Aktivität (Solar Flare) mit hellen Spitzen nach oben und einer abgewanderten Plasmawolke. Ursächlich könnte es der Sonnenfleck 3032 sein, der über den Sonnenrand gewandert ist und noch Sonnenfackeln in der Photosphäre zeigt.

Alle Fotos von Dr. Armin Matauschek (Neugersdorf)
Beobachtung leuchtender Nachtwolken
Wie ein Hinweis zum Sommeranfang erschienen am 21. Juni 2022 gegen 3 Uhr 30 Leuchtende Nachtwolken. In der schon hellen Dämmerung waren im Südosten um den abnehmenden Mond und den östlich dahinter stehenden Planeten Jupiter die hell, weiß schillernden leuchtenden Nachtwolken sichtbar. Nicht so schön kräftig, wie in McPomm, aber für unsere geografische Breite von 51 ° schon relativ selten. Gudrun hat mit dem Handy noch das komplette turbulente Gewaber erwischt, wohingegen ich mit der Canon die Mondumgebung ablichtete.
Leuchtende Nachtwolken sind Ansammlungen von Eiskristallen oberhalb der Mesosphäre in der Mesopause. Dort wird das absolute Temperaturminimum der Erdatmosphäre erreicht. Sie erscheinen in einer Höhe von 81 bis 85 km. Zur Entstehung Leuchtender Nachtwolken braucht es Kristallisationskerne. Heute überwiegt die Auffassung, dass es sich dabei um Material handelt, das beim Verglühen von Meteoren freigesetzt wird. Tatsächlich leuchten Sternschnuppen typischerweise genau in der Höhenlage auf, in der sich die Leuchtenden Nachtwolken aufhalten. Wie die Aufnahme von Gudrun Kitta zeigt, lassen sie sich schon einfach mit einem Handy fotografieren. Bei etwa 800 ISO reicht schon 1/15 s, was man noch ‚aus der Hand‘ schafft.
Eine Supernova "SN2022hrs Typ Ia" in der Balken-Spiralgalaxie NGC 4647 im Sternbild Jungfrau (Virgo)
Neben der Galaxie M 60 liegt NGC 4647 als Hintergrundgalaxie rechts daneben in einer Entfernung von 61 Mio Lj. und einer Helligkeit von 11.4 mag.
Am 16. April wurde die "Supernova SN2022hrs vom Typ Ia" in dieser Galaxie entdeckt. Am 24. April erreichte die Supernova eine Helligkeit von 12.6 mag. Diese Helligkeit könnte auch am 02. Juni noch stimmen, im Vergleich mit anderen internationalen Aufnahmen.
Die letzte Typ I Supernova SN1979a wurde zu dieser Zeit (1979) beobachtet und im April 2022 eine erneute Supernova vom Typ Ia.
Auf den Bildern dieser Serie mit der Supernova war noch eine Aufnahme mit einen Meteor. Es könnte ein Meteor der Tau-Herkuliden sein , dessen Höhepunkt für den 31.05.2022 vorhergesagt wurde. Ursprung für die Meteore ist der Staubschweif des Kometen 73P/Schwassmann-Wachmann.
Fotos: Dr. Armin Matauschek Neugersdorf
Polarlicht oder Nordlicht
Unser Sternfreund Gerald Hamann unternahm eine Reise nach Lappland in Schweden. Dort fotografierte er dieses wunderschönes Polarlicht.
Mondfinsternis am 16.05.2022
Am Morgen des 16. Mai fand eine totale Mondfinsternis statt. Leider war sie in Mitteleuropa nur teilweise  sichtbar, da der Vollmond bereits kurz vor dem Eintritt der Phase der  Totalität unterging. Der Mond trat um 4:28 Uhr MESZ in den Vollschatten ein. Die Totalität trat um 5:29 Uhr MESZ ein. In Zittau ging der Mond jedoch bereits um 5:13 Uhr MESZ unter. Somit konnte man in unserer Region die Phase der Totalität leider nicht miterleben.
Trotzdem gelang Dietmar Kitta in Zittau ein Bild (siehe rechts). Es hat sich alles  knapp über dem Horizont abgespielt und war vom Boden-Dachfenster  gerade noch sichtbar. Alles mit Canon 600D und Normalobjektiv bei 55 mm  Brennweite. Eine halbe Stunde nach Kernschatteneintritt war der Mond weg.
Die beiden unteren Bilder sind (links) von Manfred Heinze und Dr. Wolfgang Müller (rechts). Auf dem rechten Bild ist der Mond an der Kante des Hochwalds im Zittauer Gebirge zu sehen. Ein besonders stimmiges Ensemble.
Die Sonne am 1. Mai im H-Alpha Licht - Protuberanzen und Chromosphäre
Wie gewöhnlich bei der Sonnenbeobachtung beginne ich mit der Color CCD Kamera und umrunde die Sonne. Hier gab es nur Protuberanzen mittlerer Größe. Danach das gleiche Prozedere mit der Monochrom CCD Kamera. Die Bilder zeigen bis auf einen Bereich die beobachteten Protuberanzen der Farbkamera um 10:10 Uhr. Dann kam die Überraschung rechts oben 10:21 Uhr mit einem großen Solar Flare - könnte vom Sonnenfleck 2995 ausgelöst worden sein. In einer Bilderfolge wurde die weitere Entwicklung dieser Aktivität aufgenommen. Ein solches Ereignis konnte ich bisher nicht dokumentieren und hoffe, daß es auch für andere interessant sein könnte.
Text und Fotos: Dr. Armin Matauschek, Neugersdorf
Ein Sachse und Messier 67/ NGC 2682 - ein Offener Sternhaufen im Sternbild Krebs
Die Entdeckung des Objektes wird Johann Gottfried Köhler vor 1779  zugeschrieben. Wer war J.G. Köhler und wie kam er zur Astronomie?
 
Johann Gottfried Köhler, ein deutscher Astronom wurde am 15.12.1745  in Gauernitz bei Dresden geboren. Im Jahre 1776 übernahm er als Inspector den Mathematischen Salon und die Kunstkammer in Dresden. Hier begann seine astronomische Laufbahn und er machte zahlreiche Entdeckungen in der Astronomie. Vor 1779 entdeckte er den "Offenen  Sternhaufen", den Messier 1780 als M 67 in seinen Katalog aufnahm. Er entdeckte am 11.04.1779, 4 Tage vor Charles Messier die beiden Nebel M 59 und M 60 (Galaxien) im Sternbild Jungfrau (Virgo). Auch hier hatte Messier keine Kenntnis über die Beobachtungen von Johann Gottfried Köhler - am 15.04.1779 nahm Messier M 59 und M 60 (Galaxien) in seinen Katalog auf.
Auf seinen Vorschlag hin wurde auch das Uranussymbol durch Johann Elert Bode eingeführt.
M 67 oder NGC 2682 ist ein "Offener Sternhaufen" im Sternbild Krebs mit einer Größe von 26 Lj. Seine Entfernung wird mit 2960 Lj angegeben. M 67 hat ein stattliches Alter von 4 Millarden Jahren (!) und eine Helligkeit von 6.9 mag. Die Entdeckung von Johann Gottfried Köhler ist somit fast 250 (243) Jahre alt.

Fotos und Text: Dr. Armin Matauschek, Neugersdorf
Messier 1 oder Krebsnebel im Sternbild Stier- ein Supernovarest am 22.03.2022 beobachtet mit DSLR H-Alpha Kamera
Charles Messiers erste Entdeckung am28.08.1758 war der Beginn für  seinen bekannten Katalog, der mit dem Eintrag am 12.09.1758 als M 1 begonnen wurde. Er mußte aber anerkennen, daß schon 1731 der englische Arzt und Amateurastronom John Bevis den Nebel M 1 entdeckt hatte. Messier 1 ist der Nebelrest einer Supernova-Explosion im Jahr 1054 und rund 11x7 Lj  groß und steht in einer Entfernung von 6300 Lj. Der explotierte Stern soll rund 11 Sonnenmassen schwer gewesen sein. Im Nebelzentrum steht ein rotierender Neutronenstern (30x pro Sekunde). Solche Objekte scheinen zu pulsieren und werden deshalb als Pulsare bezeichnet. Der Krebsnebel wirkt auf Aufnahmen diffus schwach bläulich mit markanten scharf begrenzten roten H-Alpha Filamenten.
Fotos: Dr. Armin Matauschek, Neugersdorf
Der Komet C/ 2019 L3 ATLAS am 21. und 22.03.2022 im Sternbild Zwillinge mit 12.7 mag Helligkeit
Fotos: Dr. Armin Matauschek, Neugersdorf
Pferdekopf- und Flammennebel
Die nebenstehende Aufnahme zeigen den Flammenkopfnebel sowie  den Pferdekopfnebel im Sternbild Orion. Aufgenommen wurden sie von Manfred Heinze in Mittelherwigsdorf.
Bei dem Pferdekopfnebel handelt es sich um eine Dunkelwolke, die sich unverkennbar in Form eines Pferdekopfes vor dem Hintergrund einer leuchtend roten Gaswolke abzeichnet.
Der Flammennebel ist eine leuchtende Gaswolke gleich in unmittelbarer Nachbarschaft. Auch hier kann man sehr schön die "Flammenstruktur" erkennen.
Krebs- oder Crabnebel
Der Krebs- oder Crabnebel befindet sich im Sternbild Stier. Im Katalog von Charles Messier, der im 18. Jahrhundert Nebelflecke kartierte, trägt er die Nummer 1.
Bei diesem Objekt handelt es sich um den Überrest einer Supernova, d.h. eines explodierten Sterns. Der massereiche Vorgängerstern explodierte im Jahr 1054. Übrig blieb ein Neutronenstern und die abgestoßene Gashülle des Sterns, die den heutigen Nebel bildet.
Die linke Aufnahme stammt von Manfred Heinze, aufgenommen bei dunklem Himmel in Mittelherwigsdorf. Die rechte Aufnahme erstellte Dietmar Kitta unter dem lichtdurchfluteten HImmel der Zittauer Sternwarte. Leider lassen die schlechten Lichtverhältnisse heute dort keine besseren Aufnahmen mehr zu.
Uranus
Vollmond im Advent 2021
Zum Abschluss des Jahres 2021 gelang unserem Beobachter Gerald Hamann noch eine schöne Aufnahme des Vollmondes. Auf ihr sind eine ganze Reihe von Oberflächendetails unseres Erdtrabanten zu sehen, z.B. der Krater Tycho mit den von ihm ausgehenden Strahlen im Zentrum des unteren Bereichs der Aufnahme.
Der Durchmesser des Kraters beträgt ca. 85 km, die Höhen des Walls messen etwa 4850 m. In der Mitte des Kraters ist ein Zenralberg mit einer Höhe von 1600 m zu erkennen. Bemerkenswert ist das ausgeprägte Strahlensystem, das vom ausgeworfenen Material bei der Entstehung des Kraters durch einen Einschlag stammt.
Uranus im Januar 2022
Der 6 Größenklassen helle Planet ist im Januar 2022 unterhalb des Sternbildes Widder durch seine Nähe zu dem gleich hellen Stern 29 im Widder relativ leicht aufzufinden. Der Stern und der Planet bilden ein hübsches Pärchen und haben zur Zeit einen scheinbaren Abstand von ca. 27 Bogenminuten, das ist etwa ein Monddurchmesser. Im Cassegrain-Teleskop der Sternwarte erscheint er bei ruhiger Luft als sehr schönes türkisfarbenes winziges Scheibchen. Jedoch ist mindestens eine 200-fache Vergrößerung notwendig, um das zu beobachten. Foto: Dietmar Kitta
Sternbedeckung durch den Mond
Am Morgen des 2.9.2021 bedeckte der Mond kurzzeitig den Stern Epsilon Geminorum. Auf dem linken Bild ist der Eintritt (Pfeil) und auf dem rechten Bild der Austritt zu sehen. Der Mond ist natürlich überbelichtet, sonst wäre das Sternchen nicht zu sehen. Epsilon Geminorum ist ein sonnenähnlicher Stern und ca. 900 Lichtjahre von der Erde entfernt. Für nähere Informationen zu diesem Stern schauen Sie z.B. hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Mebsuta
Die beiden Aufnahmen stammen von Gerald Hamann.
Perseiden im August 2021:
Jedes Jahr so um den 12. August herum kann man den Meteorstrom der Perseiden beobachten. Dabei handelt es sich um Sternschnuppen, die aus der Gegend des Sternbilds Perseus, daher der Name, kommen. Unser Sternfreund Gerald Hamann konnte einige der Meteore ablichten. Auf dem linken Bild sieht man neben der Sternschnuppe beim genauen Hinschauen noch die Andromedagalaxie (roter Pfeil). Auf dem rechten Bild sind die beiden hellen Sterne Atair (Sternbild Adler, links) und Wega (Sternbild Leier, rechts) zu erkennen.
Zurück zum Seiteninhalt